IRRe was mit den Schmerzen passiert

Wichtige Elemente von Hausers IRRem Schmerzfrei-Programm lernen Sie hier kennen. 

IRR steht dabei für die drei Säulen: – Instandhaltung – Reparatur – Regulation –

Warum diese Aufteilung? Wir Menschen brauchen Modelle, die uns ermöglichen komplexe Systeme verständlich zu machen und sinnvoll mit diesen arbeiten zu können. Gesundheit ist äusserst komplex. IRR ist eine einfaches Gedankenmodell, das sich in der Praxis bewährt.

Jeder kennt es, egal ob Haus, Auto oder z.B. für Handwerker das Werkzeug, eine sorgsame Instandhaltung ist unabdingbar für eine lange Lebensdauer. Ist mal etwas Unvorhergesehenes passiert, dann kann auch eine Reparatur notwendig werden. Das gleiche trifft zu bei unsachgemäßer Verwendung und bei Verschleiss.

Fehlt nur noch die Regulation. Die ist für lebendige Systeme, wie es unser Körper in Verbindung mit Geist und Seele darstellt, von enormer Bedeutung. Regulation kennen wir auch aus dem täglichen Leben. Beispielsweise von modernen Heizungssystemen mit Thermostaten, Pufferspeichern, mehrere Wärmequellen usw. Hier spricht man von kybernetischen Systemen.

Das Leben könnte man nun auch als kybernetisches System betrachten. Allerdings ist es so komplex, dass die analytische Wissenschaft wohl nie in der Lage sein wird es komplett abzubilden und zu verstehen.

Deshalb geht die Naturheilkunde den Weg lieber Teile des  Systems und damit die Fähigkeit der Selbstregulation zu unterstützen, als an einzelnen Rädchen zu drehen, ohne absehen zu können, was das im Einzelnen für Auswirkungen hat.

Hierfür hat die Naturheilkunde im Lauf der Zeit vielerlei Methoden hervorgebracht, die gezielt die Regulation ansprechen und fördern. Auch in der Behandlung von Schmerzen des Bewegungsapparates spielen sie ein wichtige Rolle.

Die wichtigsten Elemente, die ich regelmäßig einsetze und die sich einander wunderbar ergänzen, möchte ich ihnen im Folgenden gerne etwas genauer vorstellen:

  • Bowen Therapie
  • Faszien Distorsions Modell
  • Awareness in Motion

Die weiteren Beschreibungen sind noch im Juni 2014 online.

Info-Mails

Bowen Therapie

Hierüber finden Sie demnächst auch hier etwas. Einstweilen gibt es einiges an Informationen auf meiner Website www.bowentherapie.de

Faszien Distorsions Modell

Jeden Tag versuchen unzählige Patienten ihre Beschwerden Ärzten und Therapeuten zu zeigen und zu erklären. Bisher scheiterten ihre Versuche daran, dass sie von ihrem Gegenüber nicht verstanden wurden.

Ärzte vertrauen lieber MRT-gestellten Diagnosen, Osteopathen suchen den Fehler an entfernten Körperteilen, Physiotherapeuten arbeiten zwar meist an der richtigen Stelle, aber leider zu häufig mit den „falschen“ Techniken. Dies hat nun im sogenannten Faszien Distorsions Modell, kurz FDM, ein Ende gefunden. Durch das Zusammenfügen von Körpersprache und der verbalen Schmerzbeschreibung des Patienten ist der FDM-Therapeut sofort in der Lage, eine entsprechende Diagnose zu stellen.

Der Entdecker und Entwickler des Modells war Stephen Typaldos, ein amerikanischer Notfallmedizinier und Osteopath. Ihm fiel auf, dass seine Patienten immer wieder die gleiche Körpersprache benutzten. Daraufhin entwickelte er das Faszien Distorsions Modell.

Die Ergebnisse, die mit dem Modell erzielt werden, sind für Patienten sowie Therapeuten absolut faszinierend. Fasziale Behandlungen gewinnen in der heutigen Zeit immer mehr an Bedeutung. Von der Forschung bisher vernachlässigt, von Anatomen schlicht entfernt, spielten Faszien eher eine Nebenrolle in der Medizin. Lediglich wenige Methoden, wie auch die Bowen Therapie haben seit jeher mit diesem bindegewebigen Netzwerk gearbeitet.

Mit dem FDM steht nun Therapeuten und ihren Patienten eine Revolution im Verständnis und der Behandlung von Schmerzen am Bewegungssystem zur Verfügung.

(Quelle: www.ifdmo.com)

Stelle Sie sich einen Patienten vor, der sich den Fuß übertreten hat.  Der Knöchel schwillt an einer Seite an und ist auch empfindlich auf Druck. Ein scharfes, brennendes Ziehen um den Knöchel plagt den Patienten. Auftreten geht nicht oder fast nicht mehr. Gehen wir davon aus, dass nichts gebrochen ist und auch keine Infektion durch eine Aufschürfung o.ä. eine Rolle spielt.

Normalerweise bedeutet dies nun für den Patienten: Ruhigstellung hochgelagert, Verband, Entzündungs- und Schmerzlinderung mit Eis und Salben. Belastung in einigen Tagen, Sport in einigen Wochen.

Mit FDM kann der Patient i.d.R. nach der ersten Behandlung wieder normal auftreten. Nach ein paar Tagen und noch einer, vielleicht zwei Behandlungen ist der Fall Vergangenheit.

Allerdings ist die Behandlung nicht ganz schmerzfrei und einige der speziellen Handgriffe müssen mit gewissem Kraftaufwand angewendet werden, um wirksam zu werden. Hinterher sind sich aber alle einig: Das hat sich gelohnt!

„Ich kann’s immer noch nicht glauben!“ FDM in NDR Visite anschauen